Dienstag, 04. August 2020     Uhr
 
Wir über unsElternSchullebenAktuellesKontakt


Anschrift

Theresia-Gerhardinger-Grundschule
Hermasweg 1 b
97506 Grafenrheinfeld
Tel 09723 / 934 74 - 0
Fax 09723 / 934 74 - 120
E-Mail  grundschule@grafenrheinfeld.de




News

Zurück


21.12.2009

 

Adventsmorgenkreis in der Schule

Am 30. November 2009 versammelten sich alle Klassen der Schule in der Aula um den 1.Adventsmontag zu feiern. Zuerst sangen wir immer das Lied „Wir sagen euch an“, das von Simon Heuvels mit dem Saxophon und Frau Westerhausen mit dem Klavier begleitet wurde. Klara Weidinger, Laura Edelmann, Catharina Burlein und Herr Spies spielten dazu Flöte.  Jeden Montag in der Adventszeit las Herr Spies einen Teil der Geschichte „Die Traumkugel“ vor.

Die Zweitklässler beschrieben uns ihre verschiedenen Träume und sprachen ihre Wünsche für die Kinder dieser Welt aus. Danach trugen sie das Lied „DEZEMBERTRÄUME“ vor, das wir von nun an immer am Schluss des Adventsmontags sangen.

Wir trafen uns wieder am nächsten Montag, den 7. Dezember. Nach der Geschichte erzählte uns Frau Ditzel von Maria, die vom Engel Gabriel die Nachricht erhielt, dass sie ein Kind bekommen wird. Maria ist auch etwas Unerwartetes passiert, wie den Erdenkindern in der „Traumkugel“, die auf dem Mond die Mondkinder besuchen und mit ihnen spielen konnten. Die Drittklässler bedankten sich bei Maria mit dem Lied „Danke Maria“, das sie mit Steinen rhythmisch begleiteten.

Der nächste Morgenkreis, am 14. Dezember, wurde von den 4. Klassen vorbereitet. Dabei ging es darum, dass wir Menschen Träume brauchen, um etwas in unserer Welt verändern zu können. Dies zeigt uns das Leben von Martin Luther King. Die 4. Klassen stellten ihren Mitschülern mit Hilfe von Bildern, Texten, dem Lied „We shall overcome“ und zweier kurzer Spielszenen eindrucksvoll vor, wie sich dieser Schwarze für die Gleichberechtigung einsetzte und sein Ziel durch die Wahl von Barack Obama zum amerikanischen Präsidenten Wirklichkeit wurde.

Den letzten Adventsmontag, bei dem das „Warten“ im Mittelpunkt stand, organisierten die beiden ersten Klassen. Sie demonstrierten, indem sie uns zu Beginn ihres Beitrages „warten ließen“, klar und einprägsam, dass das „Warten“ uns nicht immer leicht fällt. Warten gehört aber zu unserem Leben und vor allem zur Weihnachtszeit.

gez.  die Schülerzeitungs-AG "Graffiti"



Zurück